Gefühle zulassen – So einfach geht’s

Veröffentlicht von Aloisia Derin am

Dieser Beitrag dient dazu, dir das Modul “Gefühle zulassen” näher zu bringen.

Ziel dieses Moduls ist es dir zu helfen, alltägliche Situationen richtig zu deuten und zu meistern, sodass sie dich nicht mehr aus der Bahn werfen können.

Bist du manchmal mit dir im Konflikt? Du möchtest wütend auf jemanden sein, erlaubst es dir aber nicht, weil man ja schließlich lieb und nett sein muss?

Hast du schon mal Aussagen gehört oder getätigt wie: “Du brauchst jetzt aber nicht traurig sein, oder du hast keinen Grund unglücklich zu sein” usw.

Diese und ähnlich Aussagen legen den Schluss nahe, dass negative Emotionen etwas sind, das man nicht haben darf. Nur gibt es in Wirklichkeit keine positiven oder negativen, keine guten oder schlechten Gefühle, es sind einfach Gefühle die helfen, dich ganz individuell auszudrücken.

Was passiert wenn man Gefühle unterdrückt?

Da gehört Wut, Traurigkeit genauso dazu wie Glücksgefühle, Freude usw. Das Problem sind nicht die Gefühle an sich, sondern die zahlreichen Mechanismen die jeder für sich entwickelt hat, um ein bestimmtes Gefühl nicht fühlen zu müssen, weil es unangenehm ist. Dafür tun wir alles mögliche: Von die Situation dramatisieren, schönreden oder jemanden ins Unrecht setzen, bis hin zu extremsten Süchten.

Und alles nur, weil wir ein unangenehmes Gefühl nicht wahrhaben wollen. Das Problem dabei ist: Durch das Verdrängen verschwinden sie nicht einfach, sondern bleiben im System und richten allen möglichen körperlichen und psychischen Schaden an. Von Reizbarkeit, emotionalen Ausbrüchen bis hin zu schweren körperlichen Probleme.

Wir leiten dich an, deine Gefühle zuzulassen

Heute lernst du, deine eigenen Mechanismen zu durchschauen und das Gefühl dahinter so lange zu fühlen, bis der Emotionen Speicher leer ist.

Und das mit gewöhnlichen Alltagssituationen. Du brauchst nicht in deiner Kindheit herumwühlen, das Hier und Jetzt zeigt dir alles auf, was für dich von Bedeutung ist.

Das ist anfangs unangenehm, doch langfristig macht es dich frei und emotional ausgeglichen.

Du wirst nie wieder ja sagen, obwohl du nein gemeint hast. Du wirst beherzt deine Gefühle zum Ausdruck bringen, auf für dich ganz individuelle und einzigartige Weise.

Du hast plötzlich unglaubliche Energiereserven, weil dein Körper nicht mehr damit beschäftigt ist, verdrängte Gefühle wegzusperren. Das kostet nämlich jede Menge Energie.

Dann kommen Emotionen und gehen wieder, ohne dass du dich damit identifizierst und sagst „ich BIN wütend“ oder „ich BIN traurig“. Es sind Empfindungen die eine relativ kurze Lebensdauer haben – fast wie bei Kindern.

Mit Locotino ist es ganz einfach, weil du kein Experte in Psychologie sein musst um dir eine unangenehme Alltagssituation genauer anzusehen.

Wir leiten dich an, stellen dir die richtigen Fragen und helfen dir, bei dir und deinen Gefühlen zu bleiben und sie genauso anzunehmen wie sie sind. Du lernst, deinen Gedanken nicht mehr zu glauben, denn wie es dir tatsächlich geht zu einem bestimmten Zeitpunkt, zeigen dir deine Gefühle.

Legen wir gleich los mit einem praktischen Beispiel

Klicke im Menü auf Gefühle zulassen. Achte darauf, dass du etwas Zeit für dich hast! Dieses Modul ist am effektivsten, wenn du ungestört bist.  

Erstell ein neues Element, indem du auf das entsprechende Symbol klickst.

 

Beschreibe kurz welche Situation das Gefühl ausgelöst hat.Sei sanft und Verständnisvoll mit dir selbst. Die Beschreibung ist zweitrangig, wenn du nicht gerne tippst, schreib einige kurze Stichwörter, wichtig ist, dass du mit deiner Aufmerksamkeit bei der Situation bist und dass du, und nur du weißt, worum es geht.

Natürlich bleibt alles was du hier eingibst in deinem Konto, keiner außer dir kann es sehen.

Wir arbeiten hier mit einem konkreten Beispiel eine Users. Darin fühlt sich der User immer unwohl neben einem Mitarbeiter, der passiv-agressiv ist. Sie konnte sich kaum auf ihre Arbeit konzentrieren und musste sehr eng mit dem besagten Kollegen zusammenarbeiten. Beschreib also kurz deine Situation, in unsreem Fall sagen wir “Unwohlsein beim Kollegen” und klicke auf “Jetzt zulassen” wenn du die Situation hast.

Beschreibe kurz deine Situation

Ein Tipp: Vor jedem Modul kannst du „Mutter Erde Liebe“ senden und dein Ego im Modul “Kleines Ego” reduzieren. Das erdet und entspannt dich und hilft, dass sich dein Ego nicht all zu viel einmischen kann und die Übung “sabotiert”.

Jetzt entspann dich auf die Art, wie es für dich am besten geeignet ist. Wir schlagen hier vor, einige tiefe Atemzüge zu machen und den ganzen Stress auszuatmen, und lichtvolle Energie einzuatmen.

Wenn du dich halbwegs entspannt fühlst, klick auf „bin entspannt.“

 

In unserem Fall hatte der User immer Angst und war daher ängstlich, schockiert und nervös. Wenn du dir nicht sicher bist, wähle, was dir als erstes einfällt. Die “richtigen” Emotionen können dann später hochkommen. Du kannst bei Locotino nichts falsch machen.

Du kannst nichts falsch machen, wähle das erste dass dir einfällt

Wähle also die für dich passende Emotion.

Wie stark fühlst du sie? Diese Einschätzung ist ein Richtwert für dich, damit du den Grad deiner eigenen Emotion bewusster wahrnehmen kannst.

Wähle die Stärke, und klick auf weiter. In unserem Fall, sehr stark.

Wie stark fühlst du deine Emotion?


Nun kommt die eigentliche Kern Übung

Geh mit deiner Aufmerksamkeit in den Körper, nachdem du die Beschreibung und eventuell die Hilfestellungen gelesen und verstanden hast.

Fühle das unangenehme Gefühl und lass dabei alle Gedanken los und wisse, dass Gedanken da sind und bleib sanft mit der Aufmerksamkeit in deinem Körper. Wenn das sehr stark zu merken ist, dass sich Gedanken einmischen, dann leiste keinen Widerstand. Wisse, dass Gedanken da sind, das genügt.

Dann fühl wieder die Emotion in deinem Körper. Mit etwas Übung wirst du dich tatsächlich in der Situation befinden und alles bewusst fühlen und spüren, was es mit dir macht.

Wenn du etwas Zeit für dich hast, kannst du gern die kurze Meditation machen. Sie hilft dir, dir deine Situation nochmals vor Augen zu führen und dich mit deinen entsprechenden Gefühlen zu verbinden und zu fühlen.

Hör dir die Meditation an, sie hilft dir dich reinzufühlen

Einige Hinweise: Sag ja zu allem, was da ist, zu Gedanken Gefühlen, möglicher Weise spürst du einen Druck im Körper, den du ausatmen kannst.

Oder auch wenn nichts da ist und du nichts spürst, ist das ebenfalls ok. Sei so passiv wie möglich und lass geschehen, ohne einen bestimmten Zustand erzwingen zu wollen  – der kann sich nur von selbst einstellen – wie der ist, und was da passiert, bestimmt das Leben selbst, darüber hast du keine Kontrolle.

Es gibt hier kein Zeitlimit! Lass dir soviel Zeit,wie du brauchst. Wenn du nicht mehr möchtest aber merkst, dass da noch Emotionen sind, dann geh weiter, hol deinen Patch ab und komm zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu diesem Schritt. Mach es so wie es für  dich passt.

Auch wenn du merkst, dass Gefühle von Leistungsdruck oder es muss gelingen hochkommen – hör auf, und tu etwas anders.

Deine Aufmerksamkeit auf das Gefühl gerichtet und gefühlt bringt die wahre Heilung für dich. Fast so, als wäre dein Bewusstsein das Feuer und die Emotion das Brennmaterial, und je mehr du deine Aufmerksamkeit darauf richtest, desto intensiver kann es sich wandeln, und schließlich verpuffen. Dann bist du frei und die Situation bringt dich nicht mehr aus der Bahn.

Wenn du soweit bist, klick auf den Button und geh weiter..

Deine Interpretation der Situation

Im nächsten Schritt denkst du über deine Interpretation nach und stellst dessen Wahrheitsgehalt in Frage. Wenn du deine Sicht zu der Situation änderst, dann kann sich auch die Situation ändern.

In unserem Beispiel folgende Gedanken: „Der Arbeitskollege ist unsympathisch und aggressiv.“

Welche Gedanken begleiten dich?

Wenn du deine Interpretation der Situation hast, klick auf weiter.

Sie einfach loslassen weil du merkst, sie ist nicht dienlich oder falsch? Dann klick auf Loslassen.

Wenn du draufgekommen bist, dass dir die Situation einen Glaubenssatz präsentiert hat und du dir eine neue Realität schaffen solltest, dann klick auf “Neue Realität” und wir erstellen dir automatisch ein “Neue Realität” Element, mit dem du deinen Glaubenssatz transformieren kannst. Deine Mitmenschen sind Meister darin, dir deine eigenen ungünstigen Glaubensmuster zu zeigen.

In unserem Beispiel wählen wir “Ich vergebe”, denn die Interpretation „Er ist unsympathisch und aggressiv“ lässt darauf deuten, dass der Kollege etwas über das Verhalten unseres Users zeigen wollte.

Wähle eine Option oder klicke weiter ohne Optionen.

Wir wählen, Ich vergebe und es wird im Hintergrund automatisch ein Ich vergebe Element erstellt und wir finden dieses Element im Menü unter “Ich vergebe” .

Klick auf weiter und wähle, wie es dir nach dem Gefühle zulassen geht.

Dies ist ein Richtwert für dich, wenn du glaubst, mit einmal ist es getan, dann wähle “Ich bin entspannt”, ansonsten wenn du das Gefühl hast, da sind noch Emotionen da wenn du an die Situation denkst, wähle eine stärkere Stufe.

Wir wählen, schon etwas besser und klicken auf weiter.

Wie stark spürst du die Angst nach dem Gefühle zulassen?

Jetzt ist es an der Zeit, dich wieder zu erden, im Hier und Jetzt anzukommen und die Situation und das Aufarbeiten wieder zu vergessen. Dazu hilft dir der nächste Schritt.

Wenn du “da” bist, klick auf “bin voll da”, du bekommst deine Belohnung und kannst weitere Optionen wählen, wenn du diese erstellt hast. In unserem Fall ein “Ich vergebe” Element.

Komm ins Hier und Jetzt und hol deine Belohnung ab



Du kannst aber auch in der Übersicht beim entsprechenden Gefühle zulassen Element weiterführende Elemente zu anderen Modulen finden, wie hier  ein “Ich vergebe” Element.

Schön ist es, wenn du, nachdem du die Situation gefühlt hast die Liste durchgehst und feststellst dass dich eine Situation, die dich früher aus der Bahn geworfen hat, nun überhaupt nichts mehr anhaben kann und nur noch ein leichtes Lächeln bei dir hervorruft wenn du daran denkst.

Davon berichten Locotino User immer wieder.

Wenn das der Fall ist, dann lösch das Element und falls alle Stricke reißen und du in eine ähnliche Situation kommst, kannst du ja ein neues Element erstellen.

So das wars, Viel Freude mit dem “Gefühle zulassen” Modul.