Vertiefe deine Beziehungen

Veröffentlicht von Aloisia Derin am

In diesem Beitrag erfährst du die Grundlagen zum Modul “Ich vergebe” und wie du es am besten in deinem Alltag einsetzen kannst, um deine Beziehungen zu Mitmenschen und dir selbst auf ein neues Level zu heben.

Gibt es Menschen in deinem Umfeld, die dir das Leben schwerer zu machen scheinen? Die dich aufregen, dir Angst machen – und trotzdem wirst du immer wieder mit ihnen oder ähnlichen Menschen konfrontiert?

In so einem Fall sollte dein Karma-Riecher auf Hochtouren laufen, denn da ist Vergebung notwendig. Wahre Vergebung bedeutet, dass keine Schuld geschehen ist, weil du nur das erfahren kannst, dessen Ursache du selbst gesetzt hast.. Was du siehst und erfährst ist die Wirkung, das Resultat – auch deine Beziehungen. 

Eine Beziehung ins Reine zu bringen heißt, dass du deinen Anteil erkennst, annimmst und den Gegenüber so akzeptierst, wie er ist. Ist doch ganz einfach oder? 😉

Das ist ultimative Freiheit!

Du gibst dem anderen keine Schuld mehr, sondern übernimmst Verantwortung für deine Lebensumstände und bist kreativer Gestalter davon. Aber keine Sorge, das brauchst du nicht auf Anhieb zu können. Vergebung geschieht ganz automatisch und wie durch ein Wunder, sobald du anfängst, deinen Geist neu auszurichten bei einem Menschen.

Eines ist gewiss, Vergebung zur täglichen Routine zu machen führt zu Erleuchtung – und wie immer geht die Reise nach innen. Wenn du einmal das Prinzip vom Spiegelgesetz, also dem, was dir dein Gegenüber unbewusst (oder bewusst) zeigen möchte, verstanden hast, wirst du wahre innere Freiheit genießen.

Genug Schnulze, gehen wir gleich ans Werk

Geh im Menü zum Punkt “Ich vergebe” und erstelle ein neues Element und wähle, ob du einer weiblichen, einer männlichen Person oder eine Menschengruppe vergeben möchtest. Diese Angaben helfen, dass deine Situation ganz konkret wird. Achja: Gerne kannst du vor dem Ritual Mutter Erde Liebe senden und dein Ego reduzieren, das macht das Ritual noch effektiver und du fühlst dich präsenter im Jetzt.

In unserem Beispiel geht es darum, einer männlichen Person für dessen unangebrachte Wutausbrüche zu vergeben. Darin konnte ein Klient nicht fassen, dass ein Mensch derart ausrasten konnte wegen Nichtigkeiten und beschloss, der Sache auf den Grund zu gehen. Wir wählen, einer männlichen Person zu vergeben. Du brauchst hier keine Namen eingeben, wichtig ist, dass DU – und du allein – weißt, um wen es geht.

Ich vergebe 1

Du kannst einer weiblichen, männlichen Person oder gleich einer Gruppe von Menschen vergeben

Im nächsten Schritt tippe ein, was dich an der Person stört. Wichtig ist, dass du ehrlich bist. Du brauchst an dieser Stelle das Verhalten des Gegenübers nicht rechtfertigen, logisch erklären oder auf die leichte Schulter nehmen. Du bist völlig sicher und geborgen! In unserem Fall also: “Er flippt wegen Kleinigkeiten aus”.

Ich vergebe 2

Beschreibe was dich an deinem Gegenüber stört

Beschreibe dein eigenes Verhalten

Nun verwandle den Satz einfach in einen Ich Satz, so als wärst du die Person und würdest deines eigenes Verhalten beschreiben .

In unserem Fall: Ich flippe wegen Kleinigkeiten aus. Und geh weiter.

Ich vergebe 3

Mach aus dem „ER“ ein „ICH“

Finde den Spiegel

Siehst du schon den Spiegel? Flippst du auch mal aus, wo du das Gefühl hast, es ist unangebracht und willst es nicht wahrhaben? Oder würdest du ab und zu gerne ausflippen und spielst aber den coolen, weil so ein Verhalten nicht akzeptabel ist? Der Klient konnte an dieser Stelle den Spiegel nicht sehen, er konnte sich nicht vorstellen, dass er jemals so ein Verhalten an den Tag legen könnte.

Er wählte also “Nein noch nicht” und ging weiter. Er war noch zu sehr emotional kompromittiert, es ärgerte ihn wenn er auch nur einen Gedanken an das Verhalten des Gegenübers verschwendete. Wenn du emotional zu befangen bist, ist Vergeben schwierig.

Ich vergebe 4

Kannst du den Spiegel erkennen oder noch nicht?

Gefühle zulassen

Lass daher zuerst alle deine Gefühle zu die die Situation hervorruft, bevor du jemandem endgültig vergeben kannst. Genau das machen wir hier auch, wir sagen, “Gefühle zulassen” und tippen eine Beschreibung der Situation ein. Im Modul “Gefühle zulassen” wird dann automatisch ein Element für dich erstellt mit dem Hinweis auf genau dieses Vergebungsritual.

Ich vergebe 5

Lass Gefühle zu, wenn noch welche da sind

Der Klient hat genau das gemacht, die Gefühle zugelassen. Und selbst dann war er noch nicht in der Lage, den Spiegel zu sehen. Er war sich sicher, “Ich würde niemals so ein Verhalten an den Tag legen, das ist eindeutig ER”.

Ich sehe den Spiegel

Bis er sich eines Tages dabei ertappte, wie er sich lauthals über das miese Wetter aufregte und dass es immer am Wochenende zu regnen schien. So laut, dass sogar seine Kinder erschraken. Da machte es Klick bei ihm. Er merkte, dass er auch einen Anteil in sich hatte, der sich über Nichtigkeiten und Dinge, die er nicht beeinflussen konnte, aufregen konnte.

Nun konnte er ehrlicher Weise sagen, dass er sich selbst im Gegenüber sah. Also diesmal sagen wir “Ja ich sehe den Spiegel”. Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass Vergebung nicht erzwungen werden kann, sie geschieht automatisch mit der Einsicht, dass du nur dich selbst im anderen sehen kannst.

Vergib dir selbst

Im nächsten Schritt vergibst du dir selbst, auch du hast keine Straftat begangen. Du kannst nur deinem Bewusstseinsgrad entsprechend handeln, reden und denken. Vergib dir selbst dafür.

Ich vergebe 6

Vergib dir selbst

Nun bitte um Vergebung. Du hast womöglich den anderen Menschen verurteilt, seine Handlungen schlecht geredet – all das sind Widerstände gegen die Wirkung, die nur mehr negatives Karma aufbauen. Befreie dich davon, indem du ehrlich und reumütig um Vergebung bittest. Du brauchst das nicht von Angesicht zu Angesicht machen, deine Gedanken und Absichten teilst du mit der gesamten Menschheit und dein Verurteilen ändert nichts an der Tatsache, dass du liebenswürdig bist.

Nun vergib der Person für seine Handlungen und Taten. Sein Handeln war vielleicht nicht in Ordnung und man hätte es anders machen können, aber auch dein Gegenüber kann nur seines Entwicklungsstandes entsprechend handeln. Was du siehst, die Ausflipper, sind nur die Wirkung dessen, nicht die Ursache. Vergib der Person, du kannst gerne den Spruch dazu verwenden, den wir dir vorbereitet haben.

Nun hast du noch einige Optionen. Bei vielen Menschen stellt sich ein Gefühl der Dankbarkeit ein, wenn einem das eigene Verhalten gezeigt wird, und das kannst du hier ausdrücken.

Wenn du deine Dankbarkeit ausdrücken willst, klicke auf „Ja“ bei Dankbarkeit. Wir haben dir hier einen Vorschlag vorbereitet, den du gerne verändern kannst.

Mitmenschen helfen dir enorm in deiner Entwicklung

„Mitmenschen sind hervorragend darin, dir deine negativen Glaubenssätze zu zeigen. Wenn du also jemanden für einen Versager hältst, dann glaubst du in Wirklichkeit, du wärst ein Versager oder verdrängst deine Angst zu versagen – genau diese unerwünschte Einstellung über dich selbst kannst du hier ändern.“

Achte ganz genau auf “Du” Sätze und verwandle sie in “Ich” Sätze, das ist eine kraftvolle Methode, um auf negative Glaubenssätze zu stoßen. Für das Modul “Neue Realität”, in welchem es darum geht, Glaubenssätze zu transformieren, haben wir einen eigene Beitrag gemacht: „Erschaffe deine Realität neu“

Deine Gefühle in Bezug auf den Menschen kannst du im Modul „Gefühle zulassen“ fühlen, wenn du emotional zu befangen bist.

Wähle keine Option oder alle oder nur einige, geh nach Gefühl was für dich richtig ist und probiere dich ruhig aus!

Danach ist das Ritual beendet, du kannst dann das Fenster schließen und erhältst deine Belohnung.

So, ich hoffe der Beitrag hat dir gefallen und du kannst es auf deine eigenen Herausforderungen anwenden.

Viel Freude beim Vergeben

Achja: Deine Bereitschaft, vergeben zu wollen, lässt unser Herz strahlen! Du bist so wichtig und wertvoll für die Welt.

Locotino, dein virtueller spiritueller Coach


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.