Erschaffe deine Realität neu

Veröffentlicht von Aloisia Derin am

In diesem Beitrag geht das um das Modul “Neue Realität”, mit welchem du in der Lage bist, deine Lebensumstände und Ergebnisse zu verändern.

Denkst du, die Lebensumstände, die du siehst, mit denen du täglich konfrontiert bist, waren schon immer da?

Die Menschen, mit denen du täglich interagierst, deine Arbeit oder deine Arbeitslosigkeit, das blühende Unternehmen oder das in den Bankrott geht, deine liebevollen und gescheiterten Beziehungen, deine Erfolge und Misserfolge, deine Millionen auf dem Konto, das dicke Minus oder etwas dazwischen.

Was wenn ich dir sage, dass du alles erschaffen hast, was du siehst mit deinen oder fremden Gedanken, die du als wahr akzeptiert hast?

Es gibt keine guten oder schlechten, starken oder schwachen Gedanken nur jene, die für dich wahr oder falsch sind.

Es sieht immer so aus, als wären die Umstände schon immer da.  Als wären die Menschen in deinem Leben purer Zufall, ob du dein Leben genießt oder ob es eine Quälerei ist scheint vom Schicksal bestimmt zu sein.

Doch ich kann dir GARANTIEREN, dass es sich genau umgekehrt verhält. Deine Gedanken und deine Überzeugungen, die du nicht in Frage stellst, die du als selbstverständlich erachtest, weil alles schon immer so war bestimmen, was du wahrnimmst , siehst und erlebst. Du hast die Verantwortung darüber, WIE du etwas wahrnimmst, damit sich das WAS ändern kann. Das WAS du wahrnimmst ist das Ergebnis, welches du nicht mehr ändern kannst. Das ist Symptom-Bekämpfung und schafft noch mehr Probleme.

Wenn es zufriedenstellend ist, dann brauchst du nichts weiter zu tun. Wenn es aber einen Bereich gibt, sei es im persönlichen, beruflichen oder zwischenmenschlichen Bereich, wo du auf keinen grünen Nenner kommst, dann ist dieses Modul genau das richtige für dich.

Finde deine negativen Glaubenssätzen

Zuerst entlarven wir die negativen Überzeugungen und ersetzen sie durch neue, bessere und gießen die neue Überzeugung mit deinem Bewusstsein, damit sie wachsen und gedeihen kann.

Alle Zweifel, Ängste und Widerstände nehmen wir liebevoll an. Dadurch setzt du den Samen für einen unvorstellbaren Wandel. Du setzt eine andere Ursache, damit du eine andere Wirkung wahrnehmen kannst. Dabei brauchst du dir um die Wirkung keine Gedanken machen, die zeigt sich von ganz alleine – da hast du keinen Einfluss mehr darauf.

Stell dir vor, du kannst alles haben. Was wäre das? Eine schöne und intime Beziehung? Gesundheit und Vitalität? Ein Ziel erreichen? Deinen Wohnbereich ändern? Mehr Freizeit oder Reisen?

Egal was du dir wünscht es ist alles möglich, weil du ein schöpferisches Wesen bist und dein Geist alles erschaffen kann, was er will. Vielleicht erkennst du diese Wahrheit nicht von heute auf morgen oder bist gerade dabei, aber mit etwas Üben wirst du selbst Erfolge feiern und bemerken, wie kraftvoll du in deiner schöpferischen Fähigkeit bist und entdeckst vielleicht die pure Lust am Erschaffen – so, wie es ursprünglich vorgesehen war!

Gehen wir zum praktischen Teil…

Gehe zum Modul “Neue Realität” und starte ein neues Ritual. Du kannst vorher gerne Mutter Erde Liebe senden und dein Ego reduzieren, damit du präsent bist und deine Muster klarer erkennen kannst. Bist du entspannt und präsent, dann geh weiter.

Im nächsten Schritt entscheidest du, ob du dein Muster kennst oder noch nicht. Stell dir vor, du merkst dass du nur deswegen kein Geld hast, weil du prinzipiell schlecht über deine Klienten oder über deine Arbeit redest und ertappst dich dabei. Du bist ein Mensch, ab und zu darfst du kostenlos jammern und über andere herziehen  😉

Dann kennst du deinen negativen Glaubenssatz. Aber wenn es etwas ist, das sich ständig wie von Geisterhand wiederholt und du einfach nicht weißt warum, dann klicke auf „Noch nicht“ und denk darüber nach.

In diesem Beispiel kennen wir unseren Glaubenssatz noch nicht und klicken auf “Noch nicht”

Glaubenssätze 1

In diesem Beispiel geriet die Person in immer wieder die selbe finanzielle Situation. Sie hatte wenig Geld und bei vielen Menschen schulden und wusste nicht warum. Anfangs dachte sie es läge daran, dass sie wenig verdiente, doch selbst als sie ein hohes Einkommen hatte, kam sie aus der Schuldenfalle nicht raus. Sie beschrieb die Situation folgender Maßen:

Das sind die Umstände, von denen sie überzeugt war. Es spielt keine große Rolle, wo und wie und wann die Ursache gesetzt wurde, solange du dir der Wirkung bewusst bist.

Aus diesen Umständen hat sie dann folgenden Glaubenssatz abgeleitet:

“Ich habe immer zu wenig Geld”.

Das Universum kann zwischen guten oder schlechten Gedanken nicht unterscheiden, sie sind einfach nur für dich wahr oder falsch. Du kannst dir vorstellen, dass dieses Muster keine guten Folgen für sie hatte.

Kreiere einen positiven Glaubenssatz

Im nächsten Schritt überlegst du dir einen positiven Glaubenssatz und dazu gibt es einige Regeln zu beachten:

  • Der Satz muss positiv formuliert sein, und es dürfen keine “nicht” , “sollte”, “werde” oder derlei dabei vorkommen: Ich sollte viel Geld verdienen ist tabu, oder Ich werde nicht mehr in die Schuldenfalle tappen ist ebenfalls tabu
  • Der Satz muss in der Gegenwart sein, weil der Geist kann nur aus der Gegenwart heraus agieren: Ich werde irgendwann viel Geld haben ist ebenfalls tabu
  • Es darf kein Satz sein welches darauf abzielt, jemandem zu schaden: Mein Nachbar verliert seinen Job z.B. Ich hoffe das ist selbsterklärende

Auf Grund der Regeln können wir z.B. folgenden Satz bilden:

“Ich habe mehr als genug Geld” – Er ist positiv, in der Gegenwart und schadet niemandem.

Diesen Glaubenssatz wollen wir nun einpflanzen, dazu brauchst du bei Locotino nur der Schritt für Schritt Anleitung folgen.

Wir wollen uns mehr auf das Entlarven von Glaubenssätzen konzentrieren, der Rest ist ein Kinderspiel.

Weitere Beispiele

Ein weiteres Beispiel: Ein Klient war mit seiner Ernährung unzufrieden und wollte sie umstellen. Leider hatte er einen ungünstigen Glaubenssatz entwickelt und zwar: „Ich muss mich besser ernähren.“

Damit sich der Klient besser ernähren konnte, musste er sich natürlich zuerst mal schlecht ernähren und seine Versuche, die Ernährung umzustellen mussten scheiterten, bis er dieses Muster bei sich durchschaut hatte und einen besseren Glaubenssatz für sich entdeckt hat:

“Meine Nahrung macht mich gesund und stark”  – Fühlt sich doch besser an, oder?

Wir haben bewusst diesen negativen Glaubenssatz gewählt, weil er sich beim ersten hingucken ja fast produktiv anhört. Doch Muster die ein „Ich muss“ enthalten können Druck erzeugen und es dir erschweren oder unmöglich machen, das ersehnte zu bekommen.

Noch ein weiteres Beispiel hat mit Scheitern zu tun

Der Klient versagte immer vor wichtigen Prüfungen, egal wie gut er sich darauf vorbereitete. Und genau dieser Umstand war sein Glaubenssatz:

“Ich versage vor wichtigen Prüfungen”, den änderte er um in “Ich schaffe, was ich will” und ließ dabei allen aufkommenden Widerstand zu.

Noch ein konkretes Beispiel zum Thema Selbstwert

Ein Klient war ein erfolgreicher Unternehmer und von allen geliebt. Er verlor alles und auch seine Freunde. Natürlich dachte er, dass seine Freunde fiese Menschen wären, die sich von ihm abgewandt hätten.

In Wirklichkeit war genau das sein Glaube: Er dachte, die Menschen liebten ihn auf Grund seines Erfolges, seines Reichtums und seiner Leistungen und er dachte, er ist reich, weil er Geld hat. Es ist genau umgekehrt. Er ist reich und deswegen hat er Geld.

Er pflanzte sich folgenden Glaubenssatz ein “Ich BIN liebenswürdig, deswegen lieben mich meine Mitmenschen” und “Ich BIN reich, deswegen habe ich Geld”. “Ich BIN erfolgreich, deswegen läuft mein Unternehmen gut.”

Mittlerweile sieht er die Vergangenheit auch mit anderen Augen und ist dankbar dafür.

So ich hoffe dieser Beitrag hilft dir, bei dir selbst unerwünschte Glaubensmuster zu entlarven und aufzulösen, damit du bessere Umstände schaffen kannst.

Viel Freude beim Entlarven und Ersetzen von Glaubenssätzen 🙂
Du kannst es gleich in deinem Locotino-Konto ausprobieren im Modul „Neue Realität“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.